Sehenswürdigkeiten Österreich: Ahornboden in Tirol

Sehenswürdigkeiten Österreich: Naturdenkmal großer Ahornboden in Tirol

Für Naturliebhaber einer der schönsten Plätze der Alpen
Wer gerne in der Natur ist, die alpine Kulisse von Bergen und Almen schätzt, für den ist der große Ahornboden in Tirol die perfekte Sehenswürdigkeit.
Erreichbar ist der große Ahornboden bei Ferien in Österreich über die deutsche Alpenstrasse von Tegernsee, Bad Tölz, Walchensee oder Mittenwald. Bereits die Anreise bietet eine herrliche Naturkulisse. Vorbei an Seen, geschmückt von Bergen - es gibt wenige Strassen in Bayern oder Tirol, die landschaftlich so beeindruckend sind. Das ist auch einer der Gründe, warum auf diesen Strecken viele Motorradfahrer ihre Ausflüge in die Berge unternehmen. Aber auch Pensionisten und Rentner schätzen die gemütliche Anreise per Auto zum Ahornboden. Mit einem öffentlichen Bus kann man auch von Bad Tölz über Sylvensteinsee, Vorderris und Hinterriss in die Eng zum Ahornboden fahren. Er verkehrt in den Sommermonaten. Im Winter ist die Strasse zum Ahornboden gesperrt.

Ahornboden im Karwendel
Der Ahornboden selbst befindet sich am Ende des Rißtal und wird überragt von den Bergspitzen des Karwendelgebirge. Es handelt sich dabei um eine Fläche, auf der über 2000 Ahornbäume wachsen. Die Ältesten der Bergahornbäume sind über 600 Jahre alt. Die meisten Ahornbäume haben sich im 17. Jahrhundert selbst geplanzt. Damals war es den Bauern durch den Dreißigjährigen Krieg nicht möglich die Almflächen zu bewirtschaften und so konnten die Ahornbäume ungehindert von den Kühen wachsen, die sonst die jungen Triebe gefressen hätten.
Mittlerweile sind die Almbauern Jahr für Jahr am großen Ahornboden und pflegen diesen. Die Bauern der Engalm sind im Sommer mit rund 500 Rindern hier. Die schmackhafte Almmilch kann frisch im Bauernladen der Engalm - einer weiteren attraktiven Sehenswürdigkeit -  getrunken werden. Sonst wird die gesamte Milch zum schmackhaften Enger Käse verarbeitet.
Der große Ahornboden hat eine Fläche von rund 240 Hektar und ist somit größer als der Schliersee. Die Fläche des Ahornboden wird von den Bauern der Engalm bewirtschaftet. Die Engalm am Ende des Ahornboden ist eine eigene besuchenswerte Sehenswürdigkeit. Sie ist das älteste Almdorf Europas. Mehr über die Engalm.

Im Frühling gibt es am Ahornboden viele Blumen zu sehen. Der Sommer ist die Zeit des Almlebens. Ab Juni werden die Kühe auf den Ahornboden getrieben, bevor es Mitte September mit dem Almabtrieb wieder zurück ins Winterquartier geht. Im September und Oktober färben sich die Blätter der Ahornbäume goldgelb. Allein dies sind Sehenswürdigkeiten in Österreich.

Der große Ahornboden ist ein Naturdenkmal und eignet sich neben dem reinen Naturgenuss besonders für Wanderferien und Mountainbike Ferien. Zahlreiche umliegende Hütten eignen sich als Ziel für Wandertouren und Mountainbiketouren mit Start am Ahornboden.

Inhalt dieser Seite: großer Ahornboden, Ahornboden, Ahornboden Tirol, Ahornboden Österreich, Ahornboden Eng, Sehenswürdigkeiten Österreich, Sehenswürdigkeiten Tirol, Sehenswürdigkeit Österreich